de en

E-Mail: Übersicht, Öffnungs-/Klickrate

Reiter 'Übersicht'

Die Übersicht fasst die wichtigsten Kennzahlen und Empfänger-Reaktionen Ihres Mailings zusammen.

Oben rechts finden Sie zwei Schnelllinks:

  • Statistik aktualisieren: Lädt die Statistik-Seite neu, um den neusten Stand der Daten anzuzeigen.
  • CSV-Datei exportieren: Exportiert die Statistik-Daten als CSV-Datei zur externen Auswertung.

--> Öffnungsrate, Klickrate, Bouncerate

Die drei wichtigsten Kennzahlen werden erfolgsabhängig in den Farben rot|gelb|grün dargestellt:

KPI

  • Die Öffnungsrate (unique) gibt an, wieviel Prozent der zugestellten Mails mindestens einmal geöffnet wurden. Je vertrauenswürdiger der Absender und je interessanter Preheader und Betreffzeile, desto höher ist die Öffnungsrate. Ihr Durchschnittswert liegt je nach Branche bei ca. 25%.

    Der Anteil mobil gibt an, wieviel Prozent der Öffungen auf einem Mobilgerät stattfanden. Hier werden auch Mehrfachöffner berücksichtigt, die eine Mail auf verschiedenen Geräten geöffnet haben. Der Anteil der mobil-Öffner gibt einen Hinweis darauf, wie wichtig im Fall Ihrer Zielgruppe die Mobil-Optimierung des Inhalts und des E-Mail-Templates ist.

  • Die Effektive Klickrate (unique) ist die Klickrate der Öffner. Sie gibt an, wieviel Prozent der Öffner (mindestens) einen Link im Mailing angeklickt haben. Passen Betreffzeile und Inhalt zusammen? Wurden die Erwartungen der Öffner durch den Inhalt erfüllt? Da ausschließlich die Reaktionen der Öffner betrachtet werden, spielen Öffnungsrate und Zustellrate (Anzahl der Bounces) keine Rolle in der Berechnung. Deshalb eignet sich diese Größe gut zur Analyse, welche Inhaltsvariante erfolgreicher war. Sie wird auch Click-to-Open-Rate (CTOR) genannt. Ihr Durchschnittswert liegt je nach Branche bei ca. 15%.

    Die darunter angezeigte Klickrate bezieht sich auf alle Zustellungen inkl. der Nicht-Öffner. Sie gibt an, wieviel Prozent der Empfänger (mindestens) einen Link im Mailing angeklickt haben. Das heißt, sie hängt am Tropf der Öffnungsrate. Sie kann nur dann hohe Werte erreichen, wenn Öffnungsrate und effektive Klickrate hoch sind. Deshalb ist sie ein gutes Testkriterium für einen A/B-Test mit automatischem Gewinner-Versand. Sie wird auch Click-through-Rate (CTR) genannt. Ihr Durchschnittswert liegt je nach Branche bei ca. 3,5%.
  • Die Bouncerate gibt den Anteil unzustellbarer Mails an. Ihr Durchschnittswert liegt je nach Branche bei ca. 3%. Die Aufteilung in Hardbounces (dauerhaftes Problem, z. B.  nicht mehr existierende E-Mail-Adresse) und Softbounces (vorübergehendes Problem, z. B. volles Postfach) lässt sich im Bouncemanagement detailiert auswerten.


Wie Sie die rot|gelb|grün Farbumschaltung an die Werte Ihrer eigenen Mailings anpassen, ist unter 'Eigene Einstellungen' -> 'Systemeinstellungen' -> 'Statistikeinstellungen' beschrieben. So sehen Sie anhand der Farbe auf den ersten Blick, ob Ihr aktuelles Mailing im Vergleich zu Ihren bisherigen Mailings über- oder unterdurchschnittlich abschneidet.

FAQ: Wann ist mit ersten Statistik-Daten zu rechnen? Bitte geben Sie der Statistik nach dem Versand Ihres Mailings etwas Zeit. Einen ersten Trend erkennen Sie erfahrungsgemäß ca. eine Stunde nach Versand. Hintergrund ist, dass zunächst die Öffnungs- und Klick-Reaktionen Ihrer Abonnenten sowie die Bounce-Antworten der Empfängerseite abgewartet und ausgewertet werden müssen. Tatsächlich repräsentativ sind die Statistikdaten erst einige Tage nach dem Versand.

Hinweis: Die Statistik-Anzeige bezieht sich immer auf den "historischen" Abonnentenbestand zum Zeitpunkt des Versandes. Damit ist sie unabhängig von aktuell abgemeldeten oder gelöschten Abonnenten. Intern verwendet mailingpoint dazu eine Kopie der damaligen Abonnentendaten, die speziell für die Statistik-Auswertung "eingefroren" wurden.

--> Zustellungen

Dieser Bereich zeigt den Versanderfolg Ihres Mailings an.

In der Mitte des Kreisdiagramms sehen Sie die Zustellrate Ihres Mailings. Damit ist der Anteil der tatsächlich versendeten Mailings gegenüber der geplanten Empfängerzahl gemeint:

  • Geplante Empfänger: Diese Empfänger hatten Sie durch Wahl der Abonnentenliste(n) und Zielgruppe(n) für den Versand ausgewählt.
  • Zustellungen: An diese Abonnenten wurde das Mailing tatsächlich versendet.


In der Praxis liegt die Zustellrate meist unter 100%. Dafür gibt es zwei Gründe:

Grund 1) Einige Mails wurden nicht versendet, da Sie bereits vor dem Versand aussortiert worden:

  • Logisch falsche: An logisch falsche E-Mail Adressen (meist Tippfehler) sind Mailings nicht zustellbar, siehe 'Logisch falsche Adressen'.
  • Blacklist: An diese Empfänger werden keine Mailings versendet, siehe 'Blacklist'.
  • Beschwerdeliste: Auch an diese Empfänger werden keine Mailings versendet. Auf der Beschwerdeliste befinden sich Abonnenten, zu denen bei vorherigen Mailings eine Beschwerde registriert wurde. "Beschwerde" bedeutet, der Empfänger hatte das Mailing im Posteingang als SPAM markiert, statt beispielsweise den regulären Abmelde-Link zu nutzen. Jedoch geben nur wenige Webmailer diese Beschwerden an uns weiter. Das heißt, die angezeigte Zahl eignet sich im Vergleich mit anderen Mailings zur Erkennung eines Trends, kann aber höher sein als angezeigt.
  • Zurückgehaltene: Nachdem eine E-Mail-Adresse 3x in Folge einen Hardbounce erzeugt, wird sie gemäß den Vorgaben der Certified Senders Alliance zukünftig nicht mehr angeschrieben. Mit dieser Maßnahme vermeidet mailingpoint unnötiges Versandvolumen und beugt zukünftigen Bounces vor.
  • Erstellungsfehler: Für diese Empfänger ist die Erstellung des Mailings gescheitert. Gründe dafür sind eine fehlende Absenderadresse oder ein nicht gefundener Dateianhang. Bitte prüfen Sie, ob Sie die Absenderadresse des Mailings personalisiert haben, d. h. ob statt einer festen Absenderadresse der Platzhalter eines Personalisierungshelfers oder Abonnenfeldes eingetragen ist. Findet die Personalisierung eines Abonnenten keine Daten, bleibt das Absender-Feld leer und die Mail kann nicht erstellt werden. Als nächstes prüfen Sie bitte, ob Sie einen Dateianhang mit der Option 'Anhang aus externer Quelle' aktiviert haben und ob die eingetragene URL korrekt ist.

Grund 2) Einige Mails wurden zwar versendet, sind aber unzustellbar:

  • Bounces: Gibt die Anzahl der aktuell unzustellbaren E-Mails an. Sie setzt sich aus Hardbounces, Softbounces und sonstigen Bounces zusammen, siehe 'Bounceübersicht'.

 

Tipp: Klicken Sie links in der Legende auf 'Zustellungen', um im Diagramm nebenan das große Segment 'Zustellungen' auszublenden und die "kleinen" Segmente auf 360° zu zoomen. Auch deren Prozentzahlen passen sich der neuen Anordnung an, so dass sich das Verhältnis der verbleibenden Segmente gut vergleichen lässt.

--> Regionale Verteilung

Die Karte zeigt die regionale Verteilung der Mailing-Öffnungen, die automatisch per Geotargeting ermittelt wurden.


Je mehr Öffnungen pro Land gezählt wurden, desto intensiver seine Färbung. Per Klick auf das Land erscheint eine vergrößerte Ansicht mit den Städten, in denen die Öffnungen stattgefunden haben. Je größer der dargestellte Punkt, desto mehr Öffnungen wurden für diese Stadt gezählt.

Per Klick auf 'Vollbild' wird die Karte im gesamten Fenster dargestellt. Direkt unter dem Vollbild-Link können Sie per Download-Button die Grafik der Karte in verschiedenen Formaten herunterladen.

Hinweis: Obwohl IP-Adressen grundsätzlich nicht an einen bestimmten Ort gebunden sind, lässt sich durch die bekannten IP Adressräume von Internetprovidern, Universitäten und ähnlichen Einrichtungen in vielen Fällen der Standort ermitteln. Da regionale Einwahlknoten häufig einen festen IP-Adresspool besitzen, funktioniert das Verfahren auch bei dynamischer IP-Vergabe. Für die Zuordnung nutzt mailingpoint eine regelmäßig aktualisierte lokale Kopie einer Geotargeting-Datenbank, die ein externer Dienstleister zur Verfügung stellt.

--> Top 5 Links + Öffnungen nach Datum und Endgeräten

Wie bei jedem anderen Diagramm lassen sich auch hier per Download-Button (rechte obere Ecke) die angezeigten Daten als Grafik- oder Excel-Datei herunterladen.

Einzelne Diagramm-Segmente lassen sich ein- oder ausblenden, indem man auf den entsprechenden Punkt in der Legende klickt, z.B. auf 'Desktop-Clients' im Diagramm 'Öffnungen nach Endgeräten'. Damit werden die übrigen Segmente auf 360° gezoomt und deren Prozentzahlen passen sich der neuen Anordnung an. So lässt sich das Verhältnis beliebiger Segmente direkt vergleichen.


In den drei Diagrammen sehen Sie:

  • Top 5 Links: Die fünf meistgeklickten Links werden sortiert nach ihrer Klickzahl angezeigt. Zählung 'unique' bedeutet, dass pro Empfänger jeder Link-Klick nur einmal gezählt wird. Zählung 'gesamt' bedeutet, dass auch Mehrfach-Klicks desselben Links pro Empfänger gewertet werden. Dazu zählen erneute Klicks zu einem späteren Zeitpunkt oder auf einem anderen Gerät, z. B. aufgrund einer Weiterleitung an Kollegen.

  • Öffnungen nach Datum: Hier werden die Öffnungen im 10-Tages-Verlauf ab Versanddatum dargestellt. Die Angaben 'unique' und 'gesamt' beziehen sich auf ein- bzw. mehrmalige Öffnungen pro Empfänger, ähnlich wie bei den Klicks beschrieben.

    Der oben gezeigte Öffnungs-Verlauf ist typisch für einen gut gewählten Versandzeitpunkt, der die Zielgruppe sofort abholt. Rund 80% der Öffnungen finden in den ersten 24h nach Versand statt.

  • Öffnungen nach Endgeräten: Diese Verteilung zeigt an, mit welchen Geräte-Klassen die Mail geöffnet wurde. Mehrfachöffner werden berücksichtigt, die z. B. die Mail erst mobil und anschließend auf einem Desktop-PC geöffnet haben. Der Anteil der mobil-Öffner gibt einen Hinweis darauf, wie wichtig die Mobil-Optimierung des Inhalts und des E-Mail-Templates ist.

 

--> Interessen

Haben Sie den Links Ihres Mailings Interessen zugeordnet, dann wird die Verteilung der Interessen entsprechend der Klickhäufigkeit dieser Links angezeigt.

 


Auch hier lässt sich die angezeigte Verteilung herunterladen (Button oben rechts).

Einzelne Interessen lassen sich per Klick auf deren Legenden-Punkt ausblenden, um das Verhältnis der übrigen Interessen direkt zu vergleichen.




--> Trends der letzten Mailings

Hier wird für verschiedene Kenngrößen der Trend der zuletzt versendeten Mailings angezeigt.

Reiter 'Öffnungsrate'

Hier finden Sie drei zusätzliche Möglichkeiten, um die Öffnungen Ihres Mailings detailiert auszuwerten:

  • Mit Hilfe der 'Filtereinstellungen' lässt sich die Berechnung auf eine Zielgruppe und einen Zeitraum filtern. So können Sie das Öffnungsverhalten verschiedener Zielgruppen im gewählten Zeitraum schnell vergleichen.
  • Der Öffnungsverlauf nach Tagen und Uhrzeit verrät Ihnen, wann Ihre Empfänger aktiv sind. In Kombination mit A/B-Tests lässt sich so der optimale Versandzeitpunkt für Ihre Zielgruppe finden.
  • Die Häufigkeit der verwendeten Endgeräte und Mailclients gibt Ihnen Hinweise, worauf Sie bei der Gestaltung zukünftiger Mailings den Fokus legen sollten.

Übrigens: Ein Mailing gilt als geöffnet, wenn der Empfänger ein Bild des Mailings lädt oder einen getrackten Link anklickt. Dazu verlinkt mailingpoint ein unsichtbares Zählpixel im Mailing, sobald das automatische Tracking in den 'Erweiterten Einstellungen' aktiviert ist. Die Messung per Zählpixel setzt voraus, dass der Empfänger die Anzeige von Bildern in seinem Posteingang zulässt.

 

Filtereinstellungen für Standardmails

Voreingestellt ist ein Zeitraum von 10 Tagen ab Versandstart. Alle angezeigten Werte beziehen sich auf den gewählten Filter von Zielgruppe und Zeitraum. Deshalb können sie je nach gewähltem Filter deutlich geringer sein, als die ungefilterten Gesamtwerte des Reiters 'Übersicht'.

Der folgende Screenshot zeigt die gefilterten Öffnungsdaten von Abonnenten der Zielgruppe "Frauen" im Zeitraum von 7 Tagen ab Versandstart.


Hinweis: Damit die Statistik-Anzeige unabhängig von inzwischen abgemeldeten oder gelöschten Abonnenten ist, werden die Daten der beteiligten Abonnenten bei Versandstart intern kopiert und damit quasi "eingefroren". So lässt sich die "alte" Statistik auch anhand neuer Zielgruppen filtern, die erst nach dem Versand angelegt wurden. Diese Möglichkeit besteht ausschließlich in der Statistik. Außerhalb der Statistik filtern Zielgruppen immer die aktuellen Abonnentendaten.

Filtereinstellungen für Dialog- und Kampagnenmails

Die Filtermöglichkeiten entsprechen denen von Standardmails, siehe oben. Die Voreinstellung "10 Tage" bezieht sich jedoch nicht auf die 10 (ältesten) Tage ab Versandstart, sondern auf die 10 neusten Tage im Moment.

Diese sind bei Dialog- und Kampagnenmails deutlich interessanter, da es beim Versand einen wesentlichen Unterschied zu Standardmails gibt:

  • Standardmail: Sie geben den Versandzeitpunkt fest vor, für alle Abonnenten gleich. Selbst bei aktivierter Versandzeitoptimierung ist der Versand nach spätestens 7 Tagen für alle Abonnenten beendet. Der Großteil der Reaktionen konzentriert sich auf wenige Tage.
  • Dialog- und Kampagnenmail: Der Versandzeitpunkt ist für jeden Abonnenten individuell. Der Versand findet ereignisgesteuert statt, z. B. sobald sich ein neuer Abonnent anmeldet oder ein vorhandener Abonnent eine Zielgruppe betritt. Die Versendungen können sich über Monate oder Jahre verteilen, wenn die Mail entsprechend lange aktiviert ist.

Deshalb werden für Dialog- und Kampagnenmails die Öffnungen separat ausgewiesen, deren Mails im gewählten Zeitraum zugestellt wurden. Als "Extrembeispiel" soll der folgende Screenshot dienen. Er zeigt eine alte Kampagenmail, die seit 2018 nicht mehr aktiviert ist.

Die 'Versandzeit' zeigt das Datum, an dem die Mail erstmalig aktiviert wurde.

Auf der rechten Seite zeigt die Zahl der 'Zustellungen' den Gesamtwert aller Zustellungen, unabhängig vom Filter-Zeitraum.

Die angezeigten Öffnungen beziehen sich immer auf den eingestellten Filter-Zeitraum, genau wie bei Standardmails. Für die beiden gelb markierten Zeilen gibt es eine zusätzliche Einschränkung:

  • Öffnungen (nur neue Zustellungen): Filtert Öffnungsdatum und Zustellungsdatum gemäß Zeitraum. Diese Angabe taucht bei Standardmails nicht auf.
  • Öffnungen: Ignoriert das Zustellungsdatum, wie bei Standardmails.

Da das Beispielmailing bereits seit 2018 nicht mehr aktiviert ist, gab es in den letzten 10 Tagen keine neuen Zustellungen. Dennoch gab es in den letzten 10 Tagen noch 2 Öffnungen, quasi "Spät-Zünder", die das Mailing erst Jahre nach der Zustellung geöffnet haben. Ein zugegeben etwas konstruiertes Beispiel, was die Funktion aber hoffentlich verdeutlicht.

 

Tagesverlauf der Öffnungen

Hier werden für jeden Tag im gewählten Zeitraum die 'Öffnungen gesamt' und 'Öffnungen unique' angezeigt, d. h. jeder Wert bezieht sich auf einen einzigen Tag. Auch die Bewertung "unique" gilt täglich immer wieder neu, d. h. "lokal" für diesen einen Tag.

Beispiel: Die Tagestabelle zeigt einen Zeitraum von 7 Tagen an. Öffnet derselbe Abonnent täglich die Mail, ergibt das für jeden der 7 Tage eine unique Tages-Öffnung. Bezogen auf den gesamten Zeitraum hat er trotzdem nur eine einzige unique Öffnung. Deshalb wird die Summe der unique Öffnungen in der Tagestabelle oft größer sein als die unique-Zahl oben in der Zusammenfassung oder auf dem Reiter 'Übersicht'.

Reiter 'Klickrate'

Dieser Reiter ergänzt den Reiter 'Übersicht' in zwei wesentlichen Punkten:

  • Für jeden einzelnen Link werden die 'Klicks gesamt' und 'Klicks unique' angezeigt. Außerdem wird der Klickverlauf nach Tagen dargestellt (Spalte 'Aktionen' --> 'Tagesverlauf'). Dahinter wird für Links, die mit gleicher URL mehrfach im Newsletter vorkommen, die zusätzliche Aktion "Link-Kommentare" angeboten. Hier wird die Klick-Performance nach den verschiedenen Link-Kommentaren aufgegliedert.
  • Die Berechnung der Statistik lässt sich mit Hilfe der 'Filtereinstellungen' auf eine Zielgruppe und einen Zeitraum einschränken. So können Sie das Klickverhalten Ihrer Empfänger noch gezielter untersuchen.

Gezählt wird jeder Klick des Empfängers auf einen getrackten Link.

Oben rechts lässt sich über den Link 'Elemente sortieren' die Reihenfolge der gezeigten Diagramme ändern.

Bezüglich 'Filtereinstellungen' gilt das, was bereits im vorigen Abschnitt zum Reiter 'Öffungsrate' beschrieben wurde.

In der Link-Auflistung bezieht sich das "unique" tatsächlich auf diesen einen Link. Das heißt, wenn er 10 verschiedene Links im Mailing angeklickt hat, ergibt das in der Link-Auflistung für alle 10 Links einen unique Link-Klick. Bezogen auf das gesamte Mailing geht trotzdem nur ein einziger unique Klick in die Statistik ein. Deshalb wird die Summe der unique Klicks in der Link-Auflistung oft größer sein als die unique-Zahl oben in der Zusammenfassung oder auf dem Reiter 'Übersicht'.

In der linken Spalte wird zu jedem Link die Link-ID angezeigt. Diese dient der eindeutigen Zuordnung der Links im Aktivitäten-Export und sowie als Parameter für die Webservice-Funktionen zur Abfrage der Linkstatistik.

Hinweis: Die Statistik-Anzeige bezieht sich immer auf den Abonnentenstamm im Moment des Versandes. Damit ist sie unabhängig von inzwischen abgemeldeten oder gelöschten Abonnenten. Intern verwendet mailingpoint dazu eine Kopie der damaligen Abonnentendaten, die speziell für die Statistik-Auswertung "eingefroren" wurden. So lässt sich unter 'Filtereinstellungen' sogar eine neu angelegte Zielgruppe wählen, um die Statistik eines "alten" Mailings nach neuen Kriterien zu filtern. Diese Möglichkeit besteht ausschließlich in der Statistik. Außerhalb der Statistik filtern Zielgruppen immer die aktuellen Abonnentendaten.

Tags: